Presse · Andermatt Swiss Alps Classics

Dr. Hansheiri Inderkum und Josef Schuler sind die Köpfe im Hintergrund des SAC

Es ist allseits bekannt, dass Dr. Hansheiri Inderkum in den Jahren 2010/11 Ständeratspräsident in der Schweiz war. Aber wer wusste, dass der Altdorfer als kleiner Junge zur Blockflöte griff und später begeistert Violine spielte? Und dass er seit seiner Kindheit glühender Fan der Wiener Philharmoniker ist? Ähnlich verhält es sich mit Josef Schuler, dessen Wirken als Kulturbeauftragter des Kantons Uri (1994 bis 2018) wohlbekannt ist. Aber privat, das wissen die wenigsten, hat er Klarinette in einer kleinen Laienkapelle gespielt („Meine musikalische Heimat ist die Volksmusik“). Sein Lieblingskomponist ist Frédéric Chopin (1810-1849). Die beiden Politiker aus dem Kanton Uri eint ihre Leidenschaft für die Musik, und sie eint ihr grossartiges Engagement für das Swiss Alps Classics, das in diesem Jahr vom 2. bis 5. Juni sein fünfjähriges Jubiläum feiert. Inderkum und Schuler, die sich auch gemeinsam in der Dätwyler Stiftung engagieren, gehören seit Beginn dem Festivalbeirat an. Sie sind zwei der wichtigsten Köpfe im Hintergrund des Swiss Alps Classics.

Hansheiri Inderkum ist bei der Dätwyler Stiftung schon seit ihrer Gründung 1990 Mitglied des Stiftungsrates („Ich bin dort der Dinosaurier“); seit nunmehr 20 Jahren ist er der Präsident der Stiftung. Josef Schuler gehört seit 2019 dem Stiftungsrat an. Somit engagieren sich die beiden Persönlichkeiten gewissermassen doppelt für das Swiss Alps Classics, denn die Dätwyler Stiftung fördert das Festival in ganz besonderem Masse. „Die Dätwyler Stiftung ist für uns von essenzieller Bedeutung, und dies nicht ‚nur‘ in ökonomischer Hinsicht – ihr Einsatz für unser Festival wird durch die brennende Leidenschaft dieser Herren sowie der anderen Mitglieder des Stiftungsrates im wahrsten Sinn des Wortes beseelt“, sagt Clemens Hellsberg, der Künstlerische Leiter des Swiss Alps Classics, und bringt damit seine grosse Dankbarkeit für die Verdienste von Inderkum und Schuler zum Ausdruck. Er erwähnt explizit auch RA Barbara Merz Wimpfli, die Vize-Präsidentin der Dätwyler Stiftung, die ebenfalls dem Beirat des Swiss Alps Classics angehört.

Inderkum erzählt eine Anekdote über seine erste Begegnung mit Clemens Hellsberg, den langjährigen Primgeiger und Vorstand der Wiener Philharmoniker: „Ich war schon als kleiner Junge Fan der Wiener Philharmoniker. Als mir Festivalgründer Peter-Michael Reichel im Jahr 2017 Clemens Hellsberg vorstellte, war das ein Riesenerlebnis für mich. Plötzlich stand ein Mann vor mir, den ich nur aus dem Fernsehen kannte.“ Die Anekdote zeigt auch, wie bescheiden und sympathisch der einst hochrangigste Politiker der Schweiz ist, der immer noch seine Anwaltskanzlei in Altdorf betreibt. Ein „wunderschönes Erlebnis“ war für ihn beim Swiss Alps Classics 2019 das Konzert von Dieter Flury, dem aus Küsnacht gebürtigen, langjährigen Soloflötisten und ehemaligen Geschäftsführer der Wiener Philharmoniker. Und natürlich sei der Auftritt des Star-Pianisten Lang Lang 2018 im Theater Uri in Altdorf „ein grosses Highlight der Festivalgeschichte“ gewesen. Der 73-Jährige, der von 1995 bis 2011 den Kanton Uri im Ständerat vertrat, sagt ferner: „Als Beirat bin ich da vielleicht befangen, aber für mich ist das Swiss Alps Classics die Perle unter den Musikveranstaltungen im Kanton Uri.“

Als Hauptgrund, sich für das Festival zu engagieren, führt Inderkum an: „Ich habe mir gewünscht, dass Andermatt, das durch das Grossprojekt von Samih Sawiris eine rasante wirtschaftliche Entwicklung genommen hat, auch kulturell belebt wird.“ Sehr ähnlich bringt es Josef Schuler zum Ausdruck: „Das alte Dorf Andermatt hat durch das neue Andermatt vielerlei Impulse bekommen. Nun war noch eine kulturelle Beseelung wichtig.“

Schuler, der im Bergdorf Isenthal lebt, war zuvor 20 Jahre Primarlehrer, ehe er Leiter des Amts für Kultur und Sport im Kanton Uri wurde und parallel dazu zwischen 1996 und 1998 Kulturmanagement an der Universität in Bern studierte. Der 67-Jährige, der unermüdlich für die Kultur einsteht, hat viele Verdienste: Schuler hat als Vertreter des Kantons den Aufbau des Musikfestivals Alpentöne und des Theaters Uri sowie das Haus der Volksmusik stark mitunterstützt. Für ihn war das Konzert von Weltstar Lang Lang im Theater Uri ein „Traum, der sich erfüllte“. Ihm gefällt die „Professionalität des Festivals mit einem tollen Organisationsteam und das ‚Wienerische Element‘, das durch die österreichische Familie Reichel und Clemens Hellsberg in Andermatts Kultur Einzug gehalten hat“.

Natürlich werden Josef Schuler und Dr. Hansheiri Inderkum in diesem Jahr wieder unter den Festival-Gästen weilen. Inderkum hat bereits für das Konzert des Swiss Alps Chamber Ensembles unter der Leitung von Emmanuel Tjeknavorian in Disentis (Klosterkirche / 4. Juni) und für den Festival-Abschluss mit Marisol Montalvos One-Woman-Show „Mad Scene“ in Andermatt (Konzerthalle / 5. Juni) zugesagt. Die beiden Persönlichkeiten, die mit ihrem Herzblut und ihren Netzwerken so wichtig für das Swiss Alps Classics sind, senden beste Wünsche zum Jubiläum. „Ich wünsche mir, dass das Festival noch viele Jahre fortgeführt wird“, sagt Schuler. „Ich hoffe, dass es sich noch weiter ausbauen lässt“, sagt Inderkum. „Ich hoffe, wir verwirklichen irgendwann die Vision, dass hier Philharmoniker aus Wien, Berlin und Amsterdam gemeinsam auftreten. Und ich wünsche mir eine bessere Koordination zwischen den Musikprojekten von Samih Sawiris, von Osterfestival-Gründer Jörg Conrad und dem Swiss Alps Classics.“

Die Dätwyler Stiftung ist eine gemeinnützige Förderstiftung mit Sitz in Altdorf. Sie fördert schweizweit Projekte und Institutionen, die einen geografischen, thematischen oder personellen Bezug zum Kanton Uri haben. „Ohne die Dätwyler Stiftung gäbe es unsere Veranstaltung wahrscheinlich nicht, wir sind dieser Institution zu tiefem Dank verpflichtet“, sagt Festivalgründer Peter-Michael Reichel.

Ein aktuelles Video mit Impressionen von Andermatt können Sie auf unserem YouTube-Kanal abrufen.

Zu unserem Festival-Programm 2021 unter dem Motto „Variationen zum Thema Musik" geht es hier.

Verpassen Sie keine Neuigkeiten

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Website einverstanden sind.Weitere Informationen und Einstellungen